F.A.Q.

1. Wird eine Genehmigung für den Einbau der Zisterne benötigt?

Nein. Solange Sie sich an die gängigen Vorschriften halten, steht dem Einbau und Betrieb Ihrer Zisterne nichts im Weg. Eine Zisterne für die Hausnutzung muss jedoch dem örtlichen Wasserversorger gemeldet werden.

2. Wird die Anschaffung einer Zisterne gefördert?

Die Regenwassernutzung wird im Land Bremen gefördert (www.bremer-umwelt-beratung.de). In vielen Städten und Gemeinden bundesweit gibt es kommunale Förderprogramme, die den Einbau einer Anlage zur Regenwassernutzung bezuschussen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert grundsätzlich in ihrem Förderprogramm „ Wohnraum-Modernisieren“ Regenwassernutzungsanlagen (www.kfw-foerderbank.de).

3. Was benötige ich für die Regenwassernutzung im Garten?

Eine Zisterne für die Gartennutzung ist sehr simpel aufgebaut und besteht meist aus folgenden Komponenten:

  • Zisterne aus Beton oder Kunststoff (1)
  • Pumpe und Ansaugset (2)
  • Druckschlauch (Verbindung zur Pumpe/Entnahmestelle) (3)
  • im Fallrohr vorgeschalteter Grobfilter, bzw. Korbfilter in der Zisterne (schützt vor groben Verunreinigungen)

Je nach Ausstattung der Anlage können die Komponenten abweichen. Erkundigen Sie sich für genauere Informationen bei Ihrem Händler.

Zisterne für Gartennutzung

Abbildung zeigt Beispiel mit Kunststoffzisterne (Quelle: Nautilus Wassermanagement)

4. Was benötige ich für die Regenwassernutzung im Haus?

Eine Zisterne für die Hausnutzung kann Ihre Waschmaschine und Toilettenspülung mit Regenwasser betreiben, zusätzlich dient sie auch zur Gartenbewässerung. Bei einer solchen Regenwassernutzungsanlage handelt es sich um ein komplexes System:

  • Zisterne mit Filtersystem für die Nutzung im Haus, inkl. Zulaufberuhiger und Überlausiphon (1)
  • Trinkwassernachspeisung (im Fall langer Trockenperidoden), Anlagensteuerung, Kompaktmodul inkl. Pumpe (2)
  • Mauerdurchführung, schwimmender Entnahmefilter (3)

Tipp: erkundigen Sie sich bei Ihrem Händler nach vormontierten Komplettanlagen, dies spart Ihnen viel Aufwand bei der Installation!

Kunststoffzisterne für Hausnutzung

Abbildung zeigt Beispiel mit Kunststoffzisterne (Quelle: Nautilus Wassermanagement)

5. Was gilt bei der Wartung zu beachten?

Eine regelmäßige Inspektion und Wartung erhöht die Funktionssicherheit und Lebensdauer Ihrer Zisterne. Der Wartungszyklus kann je nach Art der Zisterne variieren. Bei den meisten Zisternen ist eine Wartung alle 10-15 Jahre notwendig. Die Wartungshäufigkeit des Filters unterscheidet sich je nach Grundstücks- und Dachtücksbeschaffenheit.

6. Benötige ich einen Filter?

Ja. Ein Filter schützt vor groben Verunreinigungen. Laub z.B. gelangt so erst gar nicht in die Zisterne, was die Wasserqualität und Funktionssicherheit der Zisterne garantieren soll.