Lohnt sich Regenwassernutzung? – Der finanzielle Aspekt

In trockenen Zeiten benötigen wir besonders für die Gartenbewässerungen große Mengen an Trinkwasser. Großzügig gestaltete Rasenflächen wollen auch in Trockenperioden regelmäßig bewässert werden, ansonsten vertrocknet das frische Grün. Die Kosten für die Gartenbewässerung sind nicht unerheblich und bewegen sich bedingt durch die kontinuierlich steigenden Wasserpreise weiter nach oben. Schließlich heißt die Faustregel für das Sprengen im Sommer: Einmal in der Woche etwa zehn Liter Wasser je Quadratmeter ausbringen. Also müssen Gartenbesitzer, deren Gärten ca. 400 Quadratmeter groß sind, etwa acht bis zehn Mal im Jahr ca. 4.000 Liter laufen lassen! Bei einem Wasserpreis von 5,00 € würden bereits ca. 200,00 € für die Gartenbewässerung anfallen. Nirgendwo auf der Welt muss man so viel für Wasser zahlen wie bei uns in Deutschland. Für seine Wasser- und Abwasserversorgung zahlte ein Modelhaushalt mit einem jährlichen Wasserverbrauch von 80 Kubikmetern im Jahr 2010 im Bundesschnitt 440,99 Euro.

 

Hier eine kleine Aufstellung zum Thema Wasserpreise / 2010*:

Bayern 324,26 €

Berlin 555,52 €

Sachsen 579,11 €

Sachsen Anhalt 589,89 €

Niedersachsen 359,35 €

Nordrhein-Westfalen 515,82 €

Baden – Würtemberg 373,60 €

(*80 Kubikmeter Wasserverbrauch und versiegelte Fläche von 80 Quadratmetern, Quelle: statistisches Bundesamt)

 

Eine gut konzipierte Regenwassernutzungsanlage für die Bewässerung des Gartens rechnet sich auch nach finanziellen Gesichtspunkten, vorausgesetzt die Investition in die entsprechende Anlagentechnik bleibt überschaubar!

Wer über die Anschaffung einer Regenwassernutzungsanlage nachdenkt, sollte sich unbedingt eine Aufstellung seiner monatlichen Wasserkosten machen. Bitte bedenken Sie, dass sich der Wasserpreis aus den zwei Komponenten Trinkwasser und Abwasser zusammensetzt, so bezahlen Sie auch Abwasserkosten wenn Sie Ihren Garten mit Trinkwasser bewässern obwohl bei der Gartenbewässerung gar kein Abwasser anfällt. Beim Gebrauch von Regenwasser entfallen diese Kosten!

Achtung! Der Preis entscheidet über die Wirtschaftlichkeit

Das Material für eine kleinere komplette Regenwassernutzungsanlage für die Gartenbewässerung mit einem Speichervolumen von ca. 2000 – 3000 Litern inkl. Filter und einer soliden vollautomatischen Pumpe sollten unter dem Aspekt einer realistischen Amortisationszeit nicht viel mehr als 1.000 € kosten.

Für große Gartenanlagen mit einem Speichervolumen von ca. 6000 Litern sollten Sie maximal 2.000 € aufwenden!

Ein zusätzlicher nicht unerheblicher Kostenfaktor stellt die Montage der Anlage dar:

Kleinere Kunststoff-Zisternen können relativ einfach in Eigenleistung ohne kostenintensiven Einsatz von schwerem Arbeitsgerät (Bagger / Kran) verbaut werden. Durch die Eigenleistung lässt sich eine Menge Geld einsparen, so dass sich die Amortisationszeit der Regenwasseranlage erheblich verkürzt.

Ob Sie sich für eine Zisterne aus Kunststoff oder aus dem Werkstoff Beton entscheiden liegt ganz bei Ihnen. Beide Varianten haben sich im praktischen Einsatz über Jahrzehnte gut bewährt.

Sollten Sie aber die Absicht haben die Anlage in Eigenleistung zu installieren dann sollten Sie sich unbedingt für eine Kunststoff-Zisterne entscheiden. Der Einbau einer Kunststoffzisterne kann relativ einfach in Eigenregie durchgeführt werden!

Für die Bewässerung von kleineren Gärten bietet sich die Installation eines Flachtanks an. Die Bauform eines Flachtanks ist wie es der Name schon ausdrückt sehr flach. Die Höhe eines Flachtanks beträgt vom Tankdeckel bis zur Tanksohle ca. 100 cm. Bedingt durch diese flache Bauform gestaltet sich der Aushub der Baugrube sehr einfach. Den Grubenaushub können Sie mit einem Spaten selbst ausführen.

Aber auch die Nutzung einer Zisterne fürs Haus lohnt sich: Der durchschnittliche Wasserverbrauch liegt am Tag bei ca. 120 l pro Person. Meist nutzen wir ausschließlich Trinkwasser für unsere Anwendungen, obwohl dies gar nicht notwendig ist. Die Waschmaschine oder Klo-Spülung zum Beispiel lassen sich problemlos mit gesammelten Regenwasser betreiben. Bei effektiver Nutzung lässt sich der Trinkwasserverbrauch so um bis zu 50%  reduzieren. Trinkwasser ist eine wertvolle Ressource und schon heute an vielen Orten in der Welt absolute Mangelware. Auch die Entwicklung der Trinkwasserpreise, in naher Zukunft, lässt sich nicht vorhersagen. Sinkende Trinkwasserpreise sind allerdings nahezu ausgeschlossen, wahrscheinlicher ist ein Anstieg. Ein Anzeichen hierfür ist beispielsweise die demographische Entwicklung der Bevölkerung: steigende Nachfrage bedeutet steigende Preise. Die Investition in einen modernen Regenwassertank ist also eine Investition in die Zukunft.

Empfehlung:

Lassen Sie sich vor dem Kauf einer Regenwasseranlage gut beraten! Sie können z.B. Ihren Fachhändler vor Ort aufsuchen. Alternativ gibt es eine Vielzahl von qualifizierten online – Händlern bei denen Sie sich intensiv beraten lassen -und gute Produkte zu günstigen Preisen kaufen können!